… mit “Slam & Howie ant the Reserve Men” im kalten Tschechien!

Erster Stop: cross club Prag; mit Deko wie im HR Giger-Museum, massiven Bässen, Monitorpult in der Garderobe und einer beeindruckenden Meute für Mittwoch Abend.
image

image

image

Den letzten Teil unserer Reise verbrachten wir auf der winzigen Karibikinsel San Andres. Die Insel liegt näher an Nicaragua als an Kolumbien und man spricht nebst Spanisch ein Creole-Englisch, welches uns stark ans Jamaikanische erinnert und manchmal lustig, meistens aber völlig unverständlich ist. Geografische Hauptattraktion waren allerdings die Strände…

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Noch in Santa Marta wurde es Zeit für einen Coiffeurbesuch, für die aktuelle kolumbianische Trendfrisur! Dauer 15 min., Kosten 2.50 Franken

image

Wo ist Philipp Walter?

image

Kolumbiens zweitgrösste Stadt Medellin hat ein Metro-System, welches bestimmte Quartiere per Seilbahn erschliesst! Für uns ideal für eine kleine Stadtrundfahrt…

image

Aussicht aus der 8er-Gondel der Linie K:

image

Im alten Zentrum Medellins liegt die Plazoleta de las Esculturas, beliebter Treffpunkt und Open Air-Galerie mit lustigen Skulpturen von Fernando Botero!

image

image

image

Neben all diesen schönen Eindrücken und den ansteckend fröhlichen Menschen treffen wir aber auch immer wieder auf Elend und erschütternde Armut, welche wir jedoch nicht in Bildern dokumentieren können und wollen.

Den Schluss unserer Reise erwarten wir nun auf der Karibikinsel San Andres, auch von da folgen in ein paar Tagen noch Fotos.

Die erdrückende Kombination aus Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit liess uns Tag und Nacht schwitzen wie in einer Sauna – einzig die Flucht an einen luftigen Strand rettete uns vor dem drohenden Hitzetod.

image

Wir übersiedelten schliesslich in ein Hotel mit Klimaanlage und konnten so unser Zimmer für die Nacht auf angenehme 28 Grad herunterkühlen!

image

Ein paar besonders ruhige Tage verbrachten wir auf der “Finca Escondida” in der Nähe des Dörfchens Palomino.

image

image

image

image

image
Bei zu vielen “Coctels” riskiert man einen. ..

image

image

Unterdessen sind wir via Santa Marta nach Medellin gereist, von da dann mehr im nächsten Post – hasta luego…

Bogota empfing uns ziemlich grau und eher kühl – eigentlich nicht erstaunlich auf über 2600 Meter über Meer!

image

Um so schöner war der Sonntags-Ausflug mit dem zurzeit einzigen in Kolumbien verkehrenden Personenzug, den zu unserer Freude auch noch eine Dampflok aus dem Jahr 1947 zieht!
image

image

Ziel des “Trenturistico” ist eine Salzmine in Zipaquira, in der die Mineros eine gigantische Kathedrale gebaut haben.
image
image

Mit einem Inlandflug ging es dann in die alte Hafenstadt Cartagena, hinein ins karibische Lebensgefühl und die tropische Hitze…

image

image

image

Ein Skilift (mit Ländlermusig an Tal- und Bergstation), drei Pisten und eine Beiz – was braucht es mehr!?

image

Singmeister

Langsam aber sicher entsteht die neue FUFK-CD! Hinter schalldichten Schneewällen singt heute Herr Sprengmeister Kilbi unsere neusten Textergüsse in Hildis Computer…

image

Erstaunlicherweise führt dieser Laden am Berliner Kurfürstendamm keine Kleider aus Gotthelfs Zeiten.

image

Unsere Band-Garderobe im Kellergeschoss (!) einer Mehrzweckhalle irgendwo im bernischen…

image

Sozialdemokraten scheinen in Palamos an der Costa Brava sehr beliebt (oder für Parkschäden berüchtigt?) zu sein…