Archive for the ‘Reisen’ Category

Yvonne und ich waren im Winter 2015/16 während fünf Monaten unterwegs durch Nord- und Mittelamerika. Dank dem Vorsatz, möglichst ohne (langweilige) Flugzeuge zu reisen, überquerten wir dabei zweimal den Atlantik per Schiff. Allerdings auf sehr unterschiedliche Weisen! Fotos und Geschichten dieser Reise findet man auf auf yvonnevogel.philhofstetter.ch

GunaYalaBeach

Den letzten Teil unserer Reise verbrachten wir auf der winzigen Karibikinsel San Andres. Die Insel liegt näher an Nicaragua als an Kolumbien und man spricht nebst Spanisch ein Creole-Englisch, welches uns stark ans Jamaikanische erinnert und manchmal lustig, meistens aber völlig unverständlich ist. Geografische Hauptattraktion waren allerdings die Strände…

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Noch in Santa Marta wurde es Zeit für einen Coiffeurbesuch, für die aktuelle kolumbianische Trendfrisur! Dauer 15 min., Kosten 2.50 Franken

image

Wo ist Philipp Walter?

image

Kolumbiens zweitgrösste Stadt Medellin hat ein Metro-System, welches bestimmte Quartiere per Seilbahn erschliesst! Für uns ideal für eine kleine Stadtrundfahrt…

image

Aussicht aus der 8er-Gondel der Linie K:

image

Im alten Zentrum Medellins liegt die Plazoleta de las Esculturas, beliebter Treffpunkt und Open Air-Galerie mit lustigen Skulpturen von Fernando Botero!

image

image

image

Neben all diesen schönen Eindrücken und den ansteckend fröhlichen Menschen treffen wir aber auch immer wieder auf Elend und erschütternde Armut, welche wir jedoch nicht in Bildern dokumentieren können und wollen.

Den Schluss unserer Reise erwarten wir nun auf der Karibikinsel San Andres, auch von da folgen in ein paar Tagen noch Fotos.

Die erdrückende Kombination aus Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit liess uns Tag und Nacht schwitzen wie in einer Sauna – einzig die Flucht an einen luftigen Strand rettete uns vor dem drohenden Hitzetod.

image

Wir übersiedelten schliesslich in ein Hotel mit Klimaanlage und konnten so unser Zimmer für die Nacht auf angenehme 28 Grad herunterkühlen!

image

Ein paar besonders ruhige Tage verbrachten wir auf der “Finca Escondida” in der Nähe des Dörfchens Palomino.

image

image

image

image

image
Bei zu vielen “Coctels” riskiert man einen. ..

image

image

Unterdessen sind wir via Santa Marta nach Medellin gereist, von da dann mehr im nächsten Post – hasta luego…

Bogota empfing uns ziemlich grau und eher kühl – eigentlich nicht erstaunlich auf über 2600 Meter über Meer!

image

Um so schöner war der Sonntags-Ausflug mit dem zurzeit einzigen in Kolumbien verkehrenden Personenzug, den zu unserer Freude auch noch eine Dampflok aus dem Jahr 1947 zieht!
image

image

Ziel des “Trenturistico” ist eine Salzmine in Zipaquira, in der die Mineros eine gigantische Kathedrale gebaut haben.
image
image

Mit einem Inlandflug ging es dann in die alte Hafenstadt Cartagena, hinein ins karibische Lebensgefühl und die tropische Hitze…

image

image

Einmal mit dem Frachter in der südspanischen Hafenstadt Algeciras angekommen blieb nur noch die Heimreise, wieder mit Zug und Bus. Da ich mit Ruud am Anfang der Reise den mittleren Osten durchquert hatte, interessierte mich nun, was denn von den Mauren und der arabischen Kultur heute noch übrig ist – denn die waren ja ein paar hundert Jahre vor mir auch schon via Afrika nach Spanien gekommen…

IMG_4776
Algeciras, Perle des Mittelmeeres

IMG_4797
Schon wesentlich beschaulicher: Ronda in Andalusien

IMG_4830
Stierkampfarena in Ronda (eine der ältesten in ganz Spanien – leider war gerade nichts los…)

IMG_4836
Zimmereinrichtung im “Hotel San Francisco” (eine der altmodischsten in ganz Spanien…)

IMG_4846
Granada: die berühmte Alhambra vor den Bergen der Sierra Nevada!

IMG_4910
Arabische Kalligraphie und Verzierungen in der Alhambra

IMG_4852
Clash of cultures oder so ähnlich?

IMG_4951
Cordoba: Alcazar de los Reyes Cristianos mit Pool und königlicher Schlafmohnplantage

IMG_4972
Römische Brücke in Cordoba, dahinter die Mezquita

IMG_4990
Mezquita de Cordoba: eine protzige Kathedrale mitten in eine riesige Moschee hineingewürgt – nicht sehr schön aber komisch… (ok, das Foto zeigt einen schönen Teil)

IMG_5030
Cordoba: Lavabo läuft über weil Ablauf verstopft.

IMG_5046
Alcazar de San Juan: flach ist das Don-Quijote-Land

IMG_5077
Andorra La Vella: ausnahmsweise weder Kirche noch Moschee sondern SPA!

IMG_5078
Shoppingshock – Ostafrika könnte nicht weiter weg sein!

IMG_5083
Toulouse: hier war der Designer des neuen “Schweizer Radio und Fernsehen”-Logos kürzlich in den Ferien

IMG_5084
Auch in Genf kann man auf’s Land!

IMG_5101
Endlich Entlebuch!

Hier noch ein paar Bilder vom Frachtschiff Astor, auf welchem ich in gut 20 Tagen von Kapstadt nach Algeciras (Spanien) gereist bin:

IMG_4614
Arriverderci Cape Town!

Kabine auf der Astor
Mein Zuhause für drei Wochen: “Pilot Cabin” auf dem fünften Deck

IMG_4624
Sicherheitsaschenbecher!

IMG_4628
Sicherheitsfenster…

IMG_4630
Schon fast wie auf dem Kreuzfahrtsschiff: unser Pool am Bug (natürlich mit Seewasser gefüllt und 100% chlorfrei)

IMG_4637
Seefahrerromantik (Sorry für den schrägen Horizont aber auf einem solchen Schiff ist es nicht möglich, Fotos mit geradem Horizont zu machen!)

IMG_4651
Man beachte den Besen hinten rechts – zum Grössenvergleich…

IMG_4667
Dakar: zuerst Container abladen, danach Container aufladen!

IMG_4684
150m Abendspaziergang

IMG_4723
Zum Zmorge kleiner Zwischenstopp in Tanger (Container abladen, danach Container aufladen).

IMG_4703
Selbstverständlich wird geschrubbt, geschliffen und gemalt.

IMG_4742
Gibraltar – nach sieben Monaten zurück in Europa!

Nach 12 Tagen auf Hoher See (nothing to see but sea…) lief die Astor heute im Hafen von Dakar ein – mein letzter Stop in Afrika. Leider darf ich nicht von Bord, denn dazu braucht man ein “landing permit” und dieses stellen die senegalesichen Behoerden nur Leuten mit einem speziellen Seemanns-Passport aus. Und da ich kein Seemann bin habe ich keinen solchen… Aber es ist auch an Bord interessant, immerhin gibt es ausnahmsweise etwas zu sehen.

Ok, unterwegs habe ich einmal ein anderes Schiff und zwei mal einen Vogel gesehen. Aber jetzt: Container, Kraene groesser als ein Haus, Lastwagen, noch mehr Container, Hafenarbeiter, dahinter die Skyline von Dakar… Nach mehr als einer Woche auf dem Meer kommt dies eigentlich schon einer Reizueberflutung gleich. Deshalb ist es auch gar nicht so schlimm, dass die Hafenarbeiter mit den Kraenen meine Aussicht langsam aber sicher “verbauen”…

Dakar by night...

Dakar by night...

Grösse der Reisegruppe: 2
Streitigkeiten in der Reisegruppe: 0
Endlose Diskussionen in der Reisegruppe wegen Sturheit: 999+

Obuntu Ras Krambambuli & Maputo "Bongo" Macchiato

Vergangene Reisetage: 180
Distanz von Entlebuch: 8567 km
Distanz bis Kapstadt: 0 km
Besuchte Länder (ohne Zürich): 19
Orte, an denen wir übernachtet haben: 75

Unterkünfte: Hotel, Zelt, Polizeikaserne, Schiff, Grillunterstand, Berghütte, Bus, Schlafwagen, Speisewagen, Bambushütte, Schiffsdeck, Gepäcktablar im 3.-Klasse-Wagen

Teuerstes Hotel: Limpopo River Lodge, Messina, Südafrika 42.- CHF
Günstigstes Hotel: Bahir Dar, Äthiopien 2.- CHF

Unterwegs getroffene Entlebucher: 1
Verfasste Zeitungsartikel: 6
Gelesene Bücher: 19
Beschriebene Tagebuchseiten: noch nicht ganz alle…
Probierte Biermarken: 42
Originellster Zigaretten-Markenname: Sportsman (Kenia)

Zeit in öffentlichen Verkehrsmitteln: 539h
Transportkosten: 890.- CHF
Durchschnittlicher Preis pro Stunde: 1.65 CHF

Benutzte Transportmittel: Zug, Car, Minibus, Taxi, Tuktuk, Schiff, Esel, Boda-Boda (Motorradtaxi), Velo-Taxi, Pickup, Lastwagen, Export-Auto, Eselskarren, Schlauchboot, Füsse

Kosten für Visa: 611.- CHF
Höchster Punkt: Imet Gogo, Äthiopien 3926 Meter über Meer
Tiefster Punkt: Totes Meer, Jordanien 408 Meter unter Meer

Stärkste Währung: jordanischer Dinar (1JD = 1.30 CHF)
Schwächste Währung: sambianischer Kwatcha (1SKw = 0.0002 CHF)

Verluste: Kontaktlinsen (3), Badetuch (2), Flipflops (3 Paar), Sandalen (1 Paar), Reiseführerkapitel (x), Feuerzeug (2), Motorola Handy, Jacke, Portemonnaie mit 30.-, Amazon Kindle, Freundschaftsring, Kreditkarten (2), Stromadapter, Billig-Sonnenbrillen (>7)

An der Dummheit des Täters gescheiterte Versuche, uns zu bestehlen: 1
Versehentlich von uns mitgenommene Hotel-Zimmerschlüssel: 3